Welpenkauf


- Der Havaneser ist mit Erbkrankheiten sehr gering belastet. Achten Sie dennoch darauf, dass beide Elterntiere auf Patellaluxation und erbliche Augenkrankheiten untersucht wurden. Ein seriöser Züchter zeigt Ihnen gerne, und oft auch ohne Aufforderung, die diesbezüglichen Untersuchungsergebnisse.

- Die Welpen sollten direkt im Wohnbereich der Familien aufgezogen werden. Dort bekommen sie Alltagsgeräusche mit und sind unter Menschen. Nur so ist eine optimale Sozialisation und Prägung auf den Menschen möglich.

- Die Welpen sollten dem Menschen gegenüber nicht ängstlich erscheinen. Die Welpen sollten neugierig sein, wer da jetzt zu Besuch kommt. Wichtig ist ein allgemein guter und gesunder Gesamteindruck. Das Hinterteil darf nicht mit Kot verschmiert sein, das wäre ein Zeichen für entweder eine Krankheit oder dass die Mutterhündin keinen Kontakt zu ihren Welpen hat oder im schlimmsten Fall gar nicht anwesend ist.

- Meist lebt der Deckrüde nicht mit im Haushalt. Dann sollte der Züchter aber wenigstens Fotos und eine Kopie der Ahnentafel vorzeigen können. Optimal wären auch die Untersuchungsergebnisse bezüglich der Erbkrankheiten PL und PRA/Katarakt. Ein seriöser Züchter hat nichts zu verbergen!!

- Die Welpen sollten schon vor Abholung regelmässig entwurmt worden sein; der Züchter hat auch darüber Unterlagen. Die erste Impfung sollte der Welpe mit acht Wochen bekommen haben. Havaneserwelpen werden nicht vor der neunten Lebenswoche abgegeben, als Kleinhundrasse brauchen Sie ihre Mutter länger. Der optimale Zeitpunkt ist zwischen der zehnten und zwölften Woche. Alles was weit davor ist, kann für den Kleinen lebensgefährlich sein!!